Anwendungen

Grosse Versprechen mit wenig Wirkung

 

Die Gentechnologie wurde vor gut 30 Jahren als Schlüsseltechnologie gepriesen, die Wunder vollbringen sollte. Landwirtschaftliche Erträge sollten sich vervielfachen, Hungerprobleme bekämpft werden. Und grosse Herausforderungen in der Medizin wie etwa Krebs sollten elegant und schnell besiegt werden. Inzwischen hat sich Ernüchterung breit gemacht. Die Risiken der damals neuen Technologie sind noch immer unzureichend erforscht. Bis zur Entdeckung des CRISPR-CAS Verfahrens  ist ruhig geworden um therapeutische Verfahren wie die Gentherapie, die embryonale Stammzellentherapie sowie die Xenoptransplantation. Durch die neuen Verfahren erhalten die Hoffnungen, Krankheiten effizient heilen zu können, wieder neue Nahrung. 

Es ist zu vermuten, dass der Mensch auch mit Hilfe der Nanotechnologie keine Wunder vollbringen wird. Trotzdem investiert die öffentliche Hand nach dem Flopp in den genannten gentechnologischen Bereichen enorme Summen in die Erforschung der Kleinstteilchen. Die Wirtschaft treibt deren Einsatz in der Praxis bereits heute mit grossen Schritten voran. Eine Risikobewertung hingegen ist, wie gehabt, häufig oberflächlich oder inexistent, ebenso fehlt es an Transparenz.