Lebensmittel

GV-Nahrungsmittel: Bereits im Ladenregal?

 

Weltweit werden gentechnisch veränderte Nutzpflanzen bereits im grossen Stil angebaut. Auch im Bereich der Zusatzstoffe ist deren Herstellung mit Hilfe gentechnisch veränderter Mikroorganismen weit fortgeschritten. Für KonsumentInnen ist es schwierig abzuschätzen, in wie weit sie beim Einkauf bereits mit GV-Lebensmitteln konfrontiert sind.

Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind in der Schweiz wie auch auf europäischer Ebene bewilligungspflichtig, ausserdem existiert eine Kennzeichnungspflicht. In der Schweiz sind derzeit drei GV-Maislinien, eine Sojalinie, zwei Vitamine (B2 und B12) und zwei Labfermente zugelassen. Allerdings ist die Ablehnung von Konsumentinnen und Konsumenten gegen genmanipulierte Lebensmittel gross – deshalb verzichtet der Schweizer Detailhandel bewusst auf das Angebot von Produkten mit genmanipulierten Nahrungsbestandteilen. Ausserdem ist die Schweizer Landwirtschaft wegen des bestehenden Moratoriums dazu verpflichtet, gentechfrei zu produzieren.

Kennzeichnung

Die Kennzeichnungspflicht umfasst in der Schweiz alle Lebensmittel, Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe, die von einem gentechnisch veränderten Organismus stammen. Das bedeutet, dass alle Lebensmittel, die solche Bestandteile enthalten , im Zutatenverzeichnis entsprechend kenntlich gemacht werden müssen. Allerdings entfällt die Kennzeichnungspflicht, wenn der Schwellenwert von 0,9 Prozent GVO-Anteil nicht überschritten wird. Auch Spuren nicht bewilligter, gentechnisch veränderter Organismen werden toleriert, wenn sie den Grenzwert von 0,5% pro Zutat nicht übersteigen. Tierische Produkte indes müssen noch immer nicht kenntlich gemacht werden, auch wenn die Aufzucht der Tiere mit Futtermitteln aus Gentech-Anbau (z.B. Sojaschrot) erfolgte.

Vitamine und Zusatzstoffe

Lebensmittelzusatzstoffe werden analog zu einigen medizinischen Wirkstoffen mittels gentechnisch veränderter Mikroorganismen produziert. Weil die Zusatzstoffe selber nicht aus einem gentechnisch veränderten Rohstoff hergestellt werden, müssen sie nicht deklariert werden.

Enzyme

Enzyme spielen bei der Herstellung einiger Lebensmittel eine Rolle, obwohl sie im Zutatenverzeichnis selten aufgeführt werden. Bei Käse oder Backwaren wirken diese Enzyme als Katalysatoren, die bestimmte Prozesse in Gang bringen. Auch Enzyme können mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden, eine Deklaration entfällt.