Spenden Sie jetzt

Futtermittel

Importfleisch: Aufzucht mit GV-Futtermitteln

 

Beim Fleischeinkauf ist für die Kundin und den Kunden nach wie vor nicht ersichtlich, mit welchen Futtermitteln das betreffende Tier vor der Verarbeitung gefüttert wurde. Auch bei erfolgter Fütterung mit GV-Futtermitteln besteht weder in der Schweiz noch auf europäischer Ebene eine Kennzeichnungspflicht. 

Die Schweizer Statistik für Futtermittelimporte zeigt, dass in den letzten Jahren keine gentechnisch veränderten Futtermittel aus dem Ausland eingeführt wurden. Wegen des seit mehreren Jahren bestehenden Anbaumoratoriums ist die Produktion von GV-Futtermittel im Inland ebenfalls nach wie vor kein Thema. Dies bedeutet, dass Fleisch, das von Schweizer Tieren stammt, garantiert ohne GV-Futtermittel produziert wurden.

Anders sieht es auf europäischer Ebene aus. Europäische Mastbetriebe importieren etwa Sojabohnen als billiges, eiweissreiches Futtermittel in riesigen Mengen aus Nord- und Südamerika. Ein grosser Teil davon ist gentechnisch verändert, die so erzeugten Fleischprodukte landen undeklariert beim Kunden. Auch in der Schweiz wird solches Billigfleisch aus dem europäischen Ausland verkauft.