Spenden Sie jetzt

Meldungen |April

23. April 2018

Unknown.jpeg

Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungs-Initiative

Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrats schlägt im Rahmen der Aktien-rechtsrevision gesetzliche Massnahmen gegen Menschenrechtsverletzungen und die Miss-achtung von internationalen Umweltstandards durch Konzerne mit Sitz in der Schweiz vor. (Medienmitteilung Initiativkomitee)

20. April 2018

Bild Gentest.jpg

WBK-S winkt GUMG ebenfalls durch

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates (WBK-S) hat sich an mit der Revision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen befasst und den Gesetzesentwurf mit 10 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen. biorespect fordert den Ständerat dazu auf, den Entwurf zumindest im Plenum doch noch kritisch zu hinterfragen.

18. April 2018

sosnews_w800xh586_KPV3sa7fC7U343UYsKeVes7HWYtYNfptxcHCXEky.jpg.png

EU: Transparentere Zulassungs-verfahren

Die EU-Kommission hat einen Verordnungs-vorschlag vorgelegt, der die Transparenz bei der EU-Risikobewertung von Pestiziden, gentechnisch veränderten Organismen und Lebensmittelzusätzen verbessern soll. Sie reagierte damit auf eine Forderung der Europäischen Bürgerinitiative Stop Glyphosat aus dem vergangenen Jahr. (www.keine-gentechnik.de)

10. April 2018

bild.jpg

Umweltrisiken von Gentechnik-Pflanzen unterschätzt

Aktuelle Forschungsergebnisse aus China zeigen eine neue Dimension der Umweltrisiken gentechnisch veränderter Pflanzen: Die zusätzlich in die Pflanzen eingebauten Gene können das Risiko für deren Ausbreitung in der Umwelt wesentlich erhöhen.(www.testbiotech.de)

6. April 2018

image-1158790-860_poster_16x9-tdwj-1158790.jpg

Neue Studien zeigen: Glyphosat ist gefährlich

Mehrere aktuelle Studien zeigen erneut, dass das Herbizid Glyphosat Umwelt und Gesund-heit negativ beeinflusst. So haben Wissen-schaftler der Universität des US-Staates Indiana haben 71 Schwangere untersucht und bei 93 Prozent von ihnen Glyphosat im Urin nachgewiesen.(www.keine-gentechnik.de

3. April 2018

Unknown.jpeg

Mexiko: Gentech-Mais in den Tortillas

Indiustriell gefertigte Tortillas in Mexiko sind häufig mit gentechnisch verändertem mais verunreinigt und mit Glyphosat belastet. Dies stellten mexikanische Wissenschaftler in einer Studie fest.( www.grain.org)

Weitere Informationen zum Thema: «Es geht auch anders».

2. April 2018

Faltblatt_CRISPR_lowres_02.jpg

Schweiz: CRISPR-Petition lanciert

Schweizer gentechnikkritische, darunter auch biorespect, Organisationen fordern, dass die sogenannten neuen gentechnischen Verahren in der Schweiz dem aktuellen Gentechnik-gesetz unterstellt werden. Zu diesem Zweck lancierten sie eine Petition, die hier unter-zeichnet werden kann.

 

Meldungen |März

27. März 2018

download.jpg

USA: Neue Gentechnikverfahren kommen ohne Tests auf den Acker 

In den USA dürfen immer mehr Pflanzen, die mit Genome Editing manipuliert wurden, ohne Zulassung als gentechnisch veränderter Organismus (GVO) vermarktet werden. CRISPR-editierte Pflanzen erreichen so in Rekordzeit den Markt, ohne Überprüfung möglicher gesundheitlicher Folgen und ohne Kennzeichnung. (www.keine-gentechnik.de)

27. März 2018

sosnews_w800xh586_beyUCxbn7cRTtsLp3FWFneakMEmpK9cs7tLVkmHC.png

Gene Drive in Brasilien ohne Zulassungsverfahren

Die brasilianische Biosicherheitskommission CTNBio kann den Einsatz von Gene Drives in freier Natur zulassen, wenn sie es möchte. Sie hat sich selbst ermächtigt, neue gentechnische Verfahren wie CRISPR/Cas und Gene Drives von den Regelungen des brasilianischen Gentechnikrechts auszunehmen. (www.keine-gentechnik.de)

22. März 2018

sosnews_w800xh586_eKCmKVFNRmQ7AKpXx3yA4afcA4fcYP73sVe4rEcE.jpg.png

EU: Bayer darf Monsanto kaufen

Die EU-Kommission erlaubt dem Chemiekonzern Bayer, den amerikanischen Saatgutmulti Monsanto zu übernehmen. Bedingung ist, dass Bayer Geschäftsanteile im Wert von mehr als sechs Milliarden Euro an den Konkurrenten BASF verkauft. (www.keine-gentechnik.de)

20. März 2018

illu_3_03_sondernewsletter_.jpg

Heute: Vortrag zu neuen gentechnischen Verfahren in Basel

Die Organisation Critical Scientists Switzerland lädt Ende März zu öffentlichen Veranstaltungen in Basel, Bern (22.3.) und Neuchâtel (23.3.) ein. Im Zentrum stehen die Unsicherheiten und Risiken der sogenannten neuen gentechnischen Verfahren. (Flyer zur Veranstaltung)

14. März 2018

images.jpeg

EU-Kommission muss Sojazulassung prüfen

Im April 2015 hatte die Europäische Kom-mission drei gentechnisch veränderte Sojabohnen als Lebens- und Futtermittel zugelassen. Jetzt muss sie diese Entschei-dung auf Antrag des gentechnikkritischen Vereins Testbiotech überprüfen. Dazu wurde sie heute vom Gericht der EU in Luxemburg verpflichtet. (www.testbiotech.ch)

9. März 2018

Unknown.jpeg

EPA: Patent auf Melonen

Das Europäische Patentamt (EPA) führt seine umstrittene Praxis der Patentierung von Saatgut fort: Kürzlich erteilte das EPA ein Patent auf Melonen mit einer erhöhten Resistenz gegenüber falschem Mehltau (EP 2455475). Das Patent beruht auf konventioneller Züchtung und ist in keiner Weise erfinderisch: Das Erbgut von Pflanzen wurde nach zufälligen Mutationen durchsucht, ohne Einsatz von Gentechnik. (www.no-patents-on-seeds.de)

4. März 2018

Gene_bbc.jpg

Auch CRISPR-Pflanzen brauchen Zulassung

Der Umweltrechtsexperte Prof. Ludwig Krämer fordert, dass für die neuen Gentechnik-Verfahren wie CRISPR-Cas das europäische Gentechnikrecht gelten muss. Zu diesem Ergebnis kommt der ehemalige EU-Beamte in einem Gutachten für den gentechnikkritischen Verein Testbiotech, das diese Woche veröffentlicht wurde. Krämer widerspricht damit der Auffassung des Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof (EuGH).

 

Meldungen |Februar 2018

26. Februar 2018

images.jpg

Gentests: Nationalrat winkt Vorlage kurzsichtig durch

Heute Montag war als Sessionsauftakt das Bundesgesetz über genetische Untersuchungen am Menschen (GUMG) traktandiert. Im Eilzugtempo hakte der Nationalrat die umfangreiche Vorlage ab, etliche Anträge der vorberatenden Kommission zu zentralen Punkten des Gesetzes wurden ignoriert. biorespect fordert nun den Ständerat dazu auf, seinem Auftrag gerecht zu werden und die Schwachstellen der Vorlage zu korrigieren.

> Medienmitteilung biorespect

mehr

Trotz gravierender Mängel sah man keinen Änderungsbedarf zum Entwurf - ausser, dass sich eine Mehrheit für ein sehr fragwürdiges Geschenk an die Versicherungswirtschaft fand: Versicherer sollen demnach künftig in jedem Fall auch Gentest verlangen können. Am 26. Februar debattiert der Nationalrat.

Medienmitteilung WBK-N

Stellungnahme biorespect

www.gen-test.info

www.test-genetique.info

22. Februar 2018

8bf784da13de13f7e302b6f1d3c1c5d9.jpg

EU: Aus für Glufosinat?

Nachdem der Wirkstoff Glyphosat in der Europäischen Union erneut bis 2022 zugelassen wurde, müssen jetzt EU-weit etwa 600 bis 700 glyphosathaltige Unkrautvernichter neu genehmigt werden. Das schätzt die Arbeitsgemeinschaft Glyphosat nach einem Bericht von topagrar online. Unterdessen läuft die EU-Zulassung für das Herbizid Glufosinat zum 31. Juli wohl endgültig aus. (keine-gentechnik.de)

14. Februar 2018

Nationalratssaal.jpg

Gentestgesetz: 1 Sitzung reicht?

Trotz erheblicher Mängel und Lücken will das Parlament das GUMG am 26. Februar durch das Plenum des Nationalrates peitschen. biorespect fordert die ParlamentarierInnen auf, die nötige Sorgfalt bei der Entscheidung walten zu lassen. Zumindest die Versicherungswirtschaft hat Grund zur Freude: Bisherige Restriktionen sollen fallen. Versicherer können dann das Ergebnis eines Gentests verlangen. Ein weiterer Schritt Richtung Zweiklassengesellschaft.

> Medienmitteilung biorespect

> 10vor10 Gentest

07. Februar 2018

 Bild: www.gen-test.info

Parlament peitscht Gentestgesetz durch

Der Entwurf der Revision des Gesetzes über genetische Untersuchungen am Menschen GUMG, wurde in einer Hauruck-Sitzung durch die Wissenschaftskommission des Nationalrates gepeitscht.