Spenden Sie jetzt

Meldungen | Februar 2020

21. Februar 2020 

 

Unknown.jpeg 

Klage gegen Patent auf Stammzellen

Patente auf eine wirtschaftliche Verwertung menschlicher Embryonen und Eingriffe in die menschliche Keimbahn sind in Europa verbo-ten. Testbiotech hat nun zwei Verfahren gegen erteilte Patente gestartet, um ethische Grundsatz-fragen des Patentrechtes insbesondere im Hinblick auf den Schutz der Menschenwürde zu klären. (www.testbiotech.org)

20. Februar 2020 

download.jpg

 

Syngenta & Co: Milliardenumsätze mit Pestiziden

Eine aktuelle Studie von PublicEye und Greenpeace UK deckt die Machenschaften der Konzerne auf: Sie erzielen ein Drittel ihres Gewinnes mit hochgiftigen Substanzen und verseuchen dafür die Umwelt, Mensch und Tier. Hier verbotene Stoffe werden anderswo ungeniert eingesetzt. (PublicEye)

18. Februar 2020 

download-1.jpg

Bild: rnz.de

Millionenstrafe für BAYER und BASF in USA

Neben der Vergiftung mit Glyphosat zahlen Konzerne jetzt auch für den Einsatz des Herbizids Dicamba, für BAYER ein weiteres «Erbstück» von Monsanto. 140 Klagen sind noch hängig. Ein Pfirsichbauer klagte, weil das Ackergift neben seinen Pfirsichfeldern eingesetzt wurde und die Bäume geschädigt hat. Das Gericht spricht ihm 265 Mio US-Dollar zu (srf.ch)

14. Februar 2020 

download.jpg

Chemikalienhandel: Informationen fehlen

Ein internationales Forscherteam hat eine globale Bestandsaufnahme aller registrierten Industrie-chemikalien erstellt: Weltweit werden etwa 350'000 verschiedene Substanzen hergestellt und gehandelt, nicht wie bisher geschätzt nur 100'000. Von gut einem Drittel aller dieser Substanzen fehlen öffentlich zugängliche Informationen. (www.ethz.ch)

10. Februar 2020 

image.imageformat.fullwidth.1760105280.jpg

Genetische Vielfalt von Fischen

Ein internationales Forschungsteam der ETH Zürich und von Universitäten in Frankreich untersuchte erstmals die genetische Vielfalt bei Fischen weltweit. Entstanden ist eine Karte. Sie dient als wichtiges Instrument, um Arten-​ und genetische Vielfalt künftig besser schützen zu können.(www.ethz.ch)

3. Februar 2020

Zolgensma picture alliance 123027869-2527x1422-637x358.jpg

Unethische Marketingstrategie: Novartis verlost Gentherapie

Das Medikament Zolgensma der Novartis kostet pro Dosis 2 Mio US-Dollar. Jetzt verlost der Konzern 100 Dosen der einmaligen gentherapeutischen Anwendung. Zolgensma soll gegen eine tödliche Muskelkrankheit helfen. Die Langzeitwirkung ist aber noch unerforscht. Das Medikament ist in den USA zugelassen und wurde erst bei 36 Kindern getestet. Wir sagen: Ein unethisches Vorgehen, das nur dem Konzern nützt. So soll die Zulassung auch in Europa erzwungen werden (www.spiegel.de)

 

Meldungen | Januar 2020

23. Januar 2020

download.jpg

Risikotechnologie GeneDrive: Weltweites Moratorium gefordert

Das Europäische Parlament hat seine Position für die 15. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Biodiversitätskonvention (COP 15 CBD) festgelegt. Die EuropaparlamentarierInnen fordern dazu auf, sich bei den im Oktober anstehenden internationalen Verhandlungen der CBD für ein globales Gene Drive-Moratorium einzusetzen. Zu diesem Entscheid hat ein gemeinsamer Brief eines EU-weiten Bündnisses von über 50 NGOs beigesteuert. Darin forderten unter anderen Greenpeace, Friends of the Earth Europe und IFOAM EU die Abgeordneten dazu auf, für entsprechende Änderungsanträge zu stimmen. biorespect unterstützt das Moratorium. (www.gentechfrei.ch)

17. Januar 2020

Unknown.jpeg

Zahl der Kläger gegen Bayer wächst

Noch immer ringt der Bayer-Konzern mit den Glyhosat-Geschädigten um eine gütliche Einigung. Die Zeit drängt, denn die Zahl der Kläger wird immer größer. Die Anzahl der Klagen sei inzwischen auf 75.000 bis 85.000 oder sogar noch mehr angestiegen, sagte der im Rechtskonflikt zwischen den Streitparteien vermittelnde Mediator Ken Feinberg dem Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag. (www.spiegel.de)

08. Januar 2020 

TERMIN VORMERKEN!

Volta_Ausstellung_03.jpg

Saatgutausstellung in Basel!

biorespect zeigt in Kooperation mit der PublicEye Regionalgruppe Basel die Saatgutausstellung. Vom 19. März bis zum 1. Mai 2020 erwartet Sie in der Voltahalle im Basler Stadtteil St. Johann viel Interessantes und Wissenswertes rund um unser Saatgut. Ein Rahmenprogramm rund ums Thema wird vorbereitet. Weitere Infos gibt es >hier. 

Flyer 306-1.jpg

6. Januar 2020 

Unknown-1.jpeg

DNA soll Partnersuche steuern

Die Digid8-App aus dem Labor des Harvard-Genetikers George Church versucht, mithilfe von Genom-Tests sicherzustellen, dass man nie die falsche Person trifft. Die Geschäftsidee besteht darin, mithilfe von DNA-Vergleichen sicherzustellen, dass Menschen, die dieselben genetischen Muta-tionen für Krankheiten wie die Tay-Sachs-Krankheit oder Mukoviszidose besitzen, sich nie begegnen, verlieben und Kinder haben. (www.heise.de)

2. Januar 2020 

Unknown.jpeg

Chinesischer Genforscher verurteilt

Kurz nach seiner schockierenden Mitteilung, erstmals seien genmanipulierte Babys zur Welt gekommen, verschwand der chinesische Wissenschaftler He. Nun wurde bekannt: Er wurde inhaftiert und verurteilt. Für drei Jahre muss He Jiankui ins Gefängnis ausserdem soll er rund 380.000 Euro Strafe zahlen. Der heute 35-jährige Biotech-Forscher sei wegen «illigaler medizinischer Methoden» verurteilt worden, heißt es in chinesischen Medien. (www.tagesschau.de)

 

Meldungen | Dezember 2019

Dezember 2019 

IMG_3450 2.JPG

Das Team von biorespect

wünscht Ihnen

schöne Weihnachtstage

und einen guten Start ins neue Jahr. 

 

5. Dezember 2019 

Unknown-1.jpeg 

Hat Monsanto Glyphosat-Studien gekauft?

Dem Agrarkonzern Monsanto wird schon länger vorgeworfen, die Auseinandersetzung um Nutzen und Gefahren des Unkrautvernichters Glyphosat zu beeinflussen. Nun soll der Konzern auch in Deutschland zu unlauteren Mitteln gegriffen haben. Berichten des WDR-Magazins «Monitor» zufolge habe das Unternehmen, das inzwischen Teil des Bayer-Konzerns ist, in Deutschland heimlich wissenschaftliche Studien mitfinanziert. Glyphosat soll in Deutschland ab 2024 verboten werden.(www.spiegel.de)

4. Dezember 2019 

Unknown.jpeg

Skandalfoschung in China

Der chinesische Forscher He Jiankui behauptet, die Gene von Zwillingen so verändert zu haben, dass sie immun gegen HIV sind. Nun veröffentlichte Manuskripte lassen etwas anderes vermuten. So gibt es kein offizielles Paper, das den Eingriff dokumentiert. He Jankui ist derweil verschwunden, sein Labor ist geschlossen.Einige Kritiker bezweifeln sogar, dass es Lulu und Nana überhaupt gibt. (www.spiegel.de)

3. Dezember 2019 

Unknown.jpeg

Glyphosat in Österreich bald verboten?

Das Glyphosatverbot in Österreich könnte mit 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die EU-Kommission hat das Verbot bis zum Ablaufen der Frist am 29. Sep-tember nicht untersagt. Das Umweltministerium sah darin aber keinen Freifahrtschein, sondern vor allem eine große Rechtsunsicherheit. Umwelt-NGOs indes sind begeistert. (www.derstandart.at)