Spenden Sie jetzt

Meldungen |Februar 2018

14. Februar 2018

Nationalratssaal.jpg

Gentestgesetz: 1 Sitzung reicht?

Trotz erheblicher Mängel und Lücken will das Parlament das GUMG am 26. Februar durch das Plenum des Nationalrates peitschen. biorespect fordert die ParlamentarierInnen auf, die nötige Sorgfalt bei der Entscheidung walten zu lassen. Zumindest die Versicherungswirtschaft hat Grund zur Freude: Bisherige Restriktionen sollen fallen. Versicherer können dann das Ergebnis eines Gentests verlangen. Ein weiterer Schritt Richtung Zweiklassengesellschaft.

> Medienmitteilung biorespect

> 10vor10 Gentest

07. Februar 2018

 Bild: www.gen-test.info

Parlament peitscht Gentestgesetz durch

Der Entwurf der Revision des Gesetzes über genetische Untersuchungen am Menschen GUMG, wurde in einer Hauruck-Sitzung durch die Wissenschaftskommission des Nationalrates gepeitscht.

mehr

Trotz gravierender Mängel sah man keinen Änderungsbedarf zum Entwurf - ausser, dass sich eine Mehrheit für ein sehr fragwürdiges Geschenk an die Versicherungswirtschaft fand: Versicherer sollen demnach künftig in jedem Fall auch Gentest verlangen können. Am 26. Februar debattiert der Nationalrat.

Medienmitteilung WBK-N

Stellungnahme biorespect

www.gen-test.info

www.test-genetique.info

Meldungen |Januar 2018

30. Januar 2018

genome editing.jpg

Regelungslücken bei den neuen gentechnischen Verfahren auf EU-Ebene?

Die Stellungnahme des Generalanwalts im Vorfeld der Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren lässt viele Fragen offen. Falls der EU-Gerichtshof der Meinung des Generalanwaltes folgt, könnten sich jedoch in der EU erhebliche Lücken in der Regulierung ergeben. Mehr Info: Testbiotech

26. Januar 2018

images.jpeg

China: Erstmals Affen geklont

Vor rund zwanzig Jahren wurde mit dem Schaf Dolly erstmals ein Tier geklont. Bisher funktionierte die Technik nicht bei Affen. Der Durchbruch chinesischer Wissenschaftler wirft ethische Fragen auf. (www.spiegel.de)

20. Januar 2018

whes2018_banner_rind_420x298.jpg

Essen ist politisch!

Mit einem ohrenbetäubenden Kochtopf-Konzert fordern 33.000 Menschen bei der «Wir haben es satt!»-Demonstration zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin die kommende Bundesregierung zu einer neuen Agrarpolitik auf. (Medienmitteilung)

12. Januar 2018

 Bild Gentest.jpg

Gendiagnostikgesetz: WBK beschliesst Eintreten

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) hat Anhörungen zur Totalrevision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) durchgeführt und beantragt trotz vieler kritischer Punkte nun ihrem Rat einstimmig, auf die Vorlage des Bundesrates einzutreten. (Medienmitteilung WBK-N)

4. Januar 2018

Gen-test.info.jpg

GUMG: Regelungslücken im Gesetz

Das parlamentarische Verfahren zur Revision des Bundesgesetzes über Genetische Untersuchungen am Menschen (GUMG) startet am 11. Januar in der  Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates WBK-N. biorespect hat eine Stellungnahme mit den kritischen Punkten erarbeitet.

> Stellungnahme biorespect-1.jpg

> Medienmitteilung biorespect-1.jpg

> www.gen-test.info

> www.test-genetique.info

 

2 0 1 7

 

IMG_6927 2.JPG

Wir wünschen allen schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Meldungen |Dezember 2017

19. Dezember 2017

Unknown-1.jpeg

Erneut GV-Sequenzen in Mexiko's Landmaissorten gefunden

Eine neue Studie des "GenØk Center for Biosafety" in Norwegen weist transgene Sequenzen in traditionellen Landmaissorten in Mexiko nach. www.gmwatch.org

19. Dezember 2017

Gene_bbc.jpg

Neuer Gentechnik-Mais aus dem CRISPR-Labor

Die US-Firma DuPont Pioneer setzt bei der Entwicklung neuer Gentech-Pflanzen auf CRISPR/Cas und testet dabei in Freisetzungsversuchen einen gentechnisch veränderten Wachsmais. www.daserste.de

4. Dezember 2017

Moskito.jpg

Gates-Stiftung unterstützt Einsatz von Gentech-Mücken

Offenbar findet derzeit hinter den Kulissen eine internationale Kampagne mit dem Ziel statt, Freisetzungen gentechnisch veränderter Insekten und Säugetiere den Weg zu bereiten. Besonders aktiv ist hier die Bill & Melinda Gates-Stiftung, wie Testbiotech berichtet.

 

Meldungen |November 2017

28. November 2017

images.jpg

Glyphosat-Zulassung erneut verlängert

Die EU verlängert die Zulassung für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel nun doch um weitere fünf Jahre. Ein deutscher Kurswechsel brachte die Entscheidung. NZZ, Spiegel

27. November 2017

Oax Körnermakro 2.png

Grüner Mais erfolgreich geerntet

Der Erhalt der Sorte Oaxacan Green im Rahmen von landmais.ch ist gelungen. Rund 45 Kilogramm der grünen Sorte konnten im Oktober geerntet werden und stehen nun für den erwerbsmässigen Anbau in der kommenden Saison zur Verfügung. Wer neugierig ist, wie der grüne Mais schmeckt, kann ab sofort grünen Maisgriess bei biorespect bestellen. Mehr Info

27. November 2017

sosnews_w800xh586_TctHUnHFm97arxh7CCRrKcACFTtefFyahFfAsHaa.png

Fast die Hälfte der Lebensmittel enthält Glyphosat

Eine Untersuchung des Bundes zeigt: Rund 40 Prozent der Lebensmittel in der Schweiz enthalten Glyphosat. Teigwaren, Müesliflocken und Hülsenfrüchte sind besonders belastet (www.tagesanzeiger.ch)

21. November 2017

download.jpg

Gentechnische Verunreinigung bei Maissaatgutimport

Die Resultate des Agrarberichtes 2017 liegen vor: In einer der 13 untersuchten Maissaatgut-Proben konnte eine Verunreinigung mit gentechnisch modifizierter Ware nachgewiesen werden. (Agrarbericht 2017)

20. November 2017

nationalratssaal-10-g.jpg 

Bundesrat gegen Glyphosat-Verbot

Der Bundesrat will das umstrittene Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat noch immer nicht verbieten, obwohl das Herbizid als potentiell krebserregend gilt. Er lehnt deshalb eine entsprechende Motion der Grünen Fraktion ab. (www.parlament.ch)

20. November 2017

montenegro-schwangerschaft-test-100__v-standard644_55b917.png

Montenegro: Töchter unerwünscht

Das Geschlechterverhältnis im Balkanstaat an der Adria ist alarmierend: auf 100 Mädchen kommen rund 110 Jungen – statt 103, wie im europäischen Durchschnitt. Trotz Aufklärungs-kampagnen werden – insbesondere auf dem Land – Mädchen gezielt abgetrieben. (www.daserste.de)

17. November 2017

Gene_bbc.jpg 

Menschenversuch mit Genscheren

US-Forscher testen weltweit erstmals eine Gentherapie, bei der winzige Genscheren direkt im Körper des Patienten zum Einsatz kommen sollen. Eine Krebserkrankung könnte die Folge sein. (www.spiegel.de)

14. November 2017

Unknown.jpeg

Code of Survival an den Ananas-Filmtagen am 25./26.11 in Zürich

Der neue Film von Bertram Verhaag "Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik" wird am Sonntag 26.11 um 14 Uhr im Rahmen der Ananas-Filmtage im Stüssihof in Zürich gezeigt. Passend zum Thema läuft unser Kurzfilm "Bist Du bereit für farbigen Mais"? als Vorspann zum Film. 

Weitere Infos: Ananas-Filmtage

10. November 2017

image-1158790-860_poster_16x9-tdwj-1158790.jpg

EU: Glyphosatzulassung erneut vertragt

Im Dauerstreit um die Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat haben sich die EU-Staaten gestern erneut nicht einigen können. Im zuständigen Fachausschuss in Brüssel kam keine qualifizierte Mehrheit für den Vorschlag der EU-Kommission zusammen, die Zulassung um fünf Jahre zu verlängern.(www.spiegel.de)

9. November 2017

images.jpg

Bild: science.orf.at

Gentherapie bei Hautkrankheit

In der Bochumer Kinderklink (D) wurde beim einem siebenjährigen Jungen mittels eines gentherapeutischen Verfahrens grossflächig Haut ersetzt. Der Junge litt unter einer Erbkrankheit, bei der sich die Haut ablöst. Erst die Langzeituntersuchung wird zeigen, wie sich die veränderten Zellen im Organismus verhalten. Das Risiko einer Krebserkrankung nach der Behandlung bleibt bestehen. Es handelt sich um einen Heilversuch bei einer einzelnen Person, also kann noch nicht von einem Durchbruch gesprochen werden. 

Weitere Infos: Spiegel online, NZZ

 

7. November 2017

 Ohne Titel.png

EU: Glyphosatzulassung erneut traktandiert

Übermorgen Donnerstag stimmt die EU erneut über Glyphosat ab. Deutschland wird angeblich das Zünglein an der Waage sein. Pikanterweise zeigen interne E-Mails, die dem WDR und der SZ vorliegen, wie deutsche Behörden noch immer über das Krebsrisiko streiten. (www.tagesschau.de)