Spenden Sie jetzt

Gentests

Mehr Wissen durch Gentests?

 

Bei einem Gentest werden einzelne Körperzellen auf Abweichungen im Erbgut untersucht, um den Verdacht auf eine bestimmte, meist erbliche Veranlagung für eine Krankheit auszuschliessen oder zu bestätigen. Gentests werden in verschiedenen Situationen eingesetzt: Sind bereits Krankheitssymptome vorhanden, so kann ein Gentest dazu dienen, die Ursache abzuklären. Dagegen werden prädiktive (vorhersagende) Gentests zu einem Zeitpunkt durchgeführt, zu dem keine Anzeichen für die getestete Krankheit bestehen. Diese Tests werden veranlasst, wenn in der Familie eines Menschen bereits früher eine bestimmte Erbkrankheit aufgetreten ist. 

Das Angebot an genetischen Tests wird täglich grösser: Von den mehr als 1’000 weltweit angebotenen Tests bezeichnen Fachleute allerdings nur sehr wenige als sinnvoll. Weil neutrale Informationen über den tatsächlichen Nutzen genetischer Untersuchungen kaum zugänglich sind, hat biorespect eine Informations-Plattform eingerichet, auf der Fragen im Zusammenhang mit Gentests ausführlich thematisiert werden.

Aktuelle Situation Schweiz

Gentests werden in Apotheken, Drogerien, Fitnesszentren oder via Internet angeboten. Diese Gentests, die ausserhalb des medizinischen Bereichs angeboten werden, wurden vom geltenden Recht nicht erfasst.

Ein revidierter Gesetzesentwurf war 2015 in der Vernehmlassung. Die eingereichten Stellungnahmen können > hier abgerufen werden. Seit dem 5. Juli 2017 wurde das revidierte GUMG zu Handen des Parlamentes herausgegeben. Anfang 2018 hat sich die WBK des Nationalrates an einem Tag mit der Revision befasst. Das umfangreiche und weitreichende Gesetzeswerk wurde dann in einer einzigen Sitzung durch den Nationalrat gepeitscht. Minderheitenanträge fanden kein Gehör. Allein die von der WBK vorgeschlagene Änderung zugunsten der Versicherungsgesellschaften (nach Wunsch der Mehrheit sollten Versicherer künftig die Ergebnisse eines Gentests verlangen dürfen) wurde vom Plenum zurückgewiesen. Jetzt ist es am Ständerat, möglichst noch Verbesserungen vorzunehmen. Ende April finden die Sitzungen der Wissenschaftskommission des Ständerates statt.

Der aktuelle Entwurf erfasst nun Gentests ausserhalb des medizinischen Bereiches. Somit sind alle Angeboten, bis hin zum Internetangebot, legal. Die vorgesehenen Unterteilungskategorien sind aber nicht praxistauglich. Weiterhin bleiben viele Fragen offen und kritische Punkte ungeklärt: Die Beratung im Rahmen von Gentests ist nach wie vor unzureichend reguliert, der Datenschutz wird so nicht gewährleistet, Gentests über den Ladentisch sind nicht wirklich geregelt.

Den Revisionsentwurf und die Botschaft des Bundesrates finden Sie >hier.